Nei Uergel fir de Fousbann

VIRWUERT VUM MGR. FERNAND FRANCK

Grad bei der Par Déifferdéng-Fousbann ass et mer eng besonnesch Freed an eng Eier, Gléckwënsch auszespriechen fir dat neit Uergelspill, verbonne mat engem Merci un d’Adress vun all denen, déi sech verdéngt gemat hun fir dës nei Uschafung.

Op Ouschtersonndeg 1999 huet de Poopst Jean-Paul II. e Bréif un all Künstler vun der Welt geschriwwen, deen an dësem Zesummenhank zitéiert gi kann. Do seet hie folgendes allgemeng vun der Konscht - an dat gëlt dann och fir d’Musék an d’musikalesch Begleedung vun der Liturgie: Si huet "déi eegentümlech Fähegkeet, deen een oder aneren Aspekt vun der Botschaft erauszegräifen an hien a Faarwen, Formen, Téin ëmzesetzen, déi d’Intuitioun vum Betrachter oder vum Nolauschterer begënstegen. An dat geschitt, ouni der Botschaft hir transzendent Bedeitung ewechzehuelen an hir den Nimbus vun engem Geheimnis ze huelen." Duefir ass och, nieft dem Gesank, d’Uergelspill vu groussem Notzen, fir de Sënn vum Geheimnis vu Gott a vu sénger Schöpfung a Melodien ze iwwersetzen an dem reléise Mënsch nozebréngen.

Esou gët nët nëmmen e reliéist Klima an der Kiirch geschaf, mä och eng Pargemeinschaft gëent an der Liturgie. An dës Eenheet vum Vollek Gottes, dat ëm den Altor vu Christus erëm versammelt ass, as jo eminent wichteg. Se huet Zeechnëscharakter, am liturgesche Vollzug an doriwwer eraus. Am Déngscht vun enger lieweger Par ass also och d’Uergelspill e wichtege Fakteur, deen ze ënnersträichen ass.

An deem Sënn gratuléieren ech deene Fousbanner zu deem neien Instrument a wënschen, dass et am Déngscht vum Härgott sénger Botschaft an am Asaz fir d’Liewe vun der Pargemeinschaft säin Zweck beschtens erfëllt.

+ Fernand Franck

Erzbëschof vu Lëtzebuerg


_________________________________________________________________________________________________________

Weshalb "Eng nei Uergel fir de Fousbann?"

Am 1. September 1956 wurde der Ortsteil Fousbann von Bischof Léon Lommel zur eigenständigen, bischöflichen Pfarrei erhoben.
Im Jahre 1964 wurde das Grossprojekt hinsichtlich des Ankaufs einer neuen Pfeifenorgel verwirklicht, doch sollten sich von Anbeginn Mängel in der architektonischen und wärmetechnischen Infrastruktur ergeben, da das ungünstig ausgerichtete Gebläse der Heizung innerhalb des Orgelkörpers jüngsten Messungen durch Experten zufolge Temperaturschwankungen zwischen 15° bei ausgeschalteter und 60° bei eingeschalteter Heizung ergaben.
Diese Fehlkonstruktion fügte der herrlichen Orgel im Verlauf von rund 30 Jahren den in- und ausländischen Experten zufolge nicht wiedergutzumachende Schäden zu.
Da aus Kostengründen an eine Umverlegung des Heizungsgebläses zu den alleinigen Lasten der Pfarrei Fousbann – der Schöffenrat bekundete kein Interesse an einem völligen Umbau der Heizungsanlagen – nicht zu denken war und da aus finanziellen Gründen, vor allem aber wegen der seitens der damit zu beauftragenden Firmen nicht gegebenen Gewähr einer endgültigen Behebung des Problems im Falle einer alleinigen Reparatur und Überholung befassten die Verantwortlichen der Pfarrei Fousbann Orgelbaufirmen mit der Ausarbeitung eines Kostenanschlags im Hinblick auf den Ankauf einer neuen Pfeifenorgel in der Grössenordnung des jetzigen Instrumentes; doch auch dieser Plan war von vornherein wegen der Preislage von einer Million DM, rund 21 Millionen Franken, (ca.520'577 Euro ) zum Scheitern verurteilt.
Somit erwies sich einzig und allein der Ankauf einer digitalen Orgel als vertretbare Lösung.

_________________________________________________________________________________________________________

Un élan de générosité

Qui eût cru, voici quelques mois à peine, que le projet en vue de l’acquisition d’un nouvel orgue digital pour la paroisse du Fousbann, pourrait être réalisé en un temps record, les démarches administratives et organisatrices ayant pu être réalisées et les moyens financiers assurés en moins de six mois?
Ce n’est que grâce à un immense élan de générosité, de solidarité et d’assistance que cette acquisition d’une envergure modeste, certes, mais permettant des vues autrement optimales vers de nouveaux horizons musicaux et culturels au seuil du troisième millénaire a pu être mise sur chantier.
La solidarité des paroissiens actuels et anciens du Fousbann en particulier et de ceux de la Cité du Fer en général a été itérativement démontrée par le passé; à défaut, la création de la paroisse du Fousbann, la construction d’une église toute de beauté, l’acquisition de l’ancien orgue, l’achat des cloches d’église et, en général, l’importante extension que l’on connaît n’auraient pu se faire.
Les innombrables donateurs et constructeurs de ce projet voudront trouver ici l’expression des sentiments de gratitude du comité d’organisation reconnaissant.
Que le nouvel orgue contribue à resserrer les liens d’amitié et de solidarité des paroissiens du Fousbann et des nombreux croyants que, régulièrement, ils accueillent dans leur sanctuaire et qu’il soit, pour de très longues décennies, le symbole de l’unité de la communauté jeune et dynamique

Roby ZENNER
président du Comité d‘Organisation.


_________________________________________________________________________________________________________

Le Comité d'Organisation

Le Comité d'Organisation " Eng Uergel fir de Fousbann":

Première rangée de gauche à droite:
Georges KUFFER, Josy ASSELBORN, Roby ZENNER, Louis SCHEER, Fernand KRIDEL
Deuxième rangée de gauche à droite: Jean FALTZ, Luc SCHILTZ, Jacqueline WEIS-ANSAY, Marcel GROFF, Anicet HOFFMANN
Président: Roby ZENNER
Vice-Présidents: Josy ASSELBORN et Louis SCHEER
Secrétaire: Fernand KRIDEL
Trésorier: Georges KUFFER
Membres:
Marcel GROFF, curé, Jean FALTZ, Anicet HOFFMANN, Jacqueline WEIS-ANSAY, Luc SCHILTZ

_________________________________________________________________________________________________________

Les membres de la Fabrique d'Église en l'an 2000

Arny DAUPHIN, François JUNCKER, François JUNGERS, Georges KUFFER, Jean MAMBOURG, Marcel GROFF, curé, Marcel BLAU, bourgmestre

_________________________________________________________________________________________________________

Organistes

Les organistes de la Paroisse St. Joseph de 1934 à 1999:

Jos SCHULLER, Roger NICOLAY, Josy ASSELBORN, André REICHLING, Walter CIVITAREALE, Astrid KOEMPTGEN, Sylvie STAMMET, Claude HEUSCHLING, Christian SIMON, Luc SCHILTZ

_________________________________________________________________________________________________________

Programme de la Cérémonie

Acceuil de Monseigneur Fernand Franck
Archevêque de Luxembourg

Allocutions de:
Jean Mambourg, membre de la Fabrique d'Église, et
Roby Zenner, président du Comité d'Organisation

Inauguration du nouvel orgue

Liturgie Eucharistique

Présentation du Nouvel Orgue
par Pierre Nimax sen.
Maître de Chapelle de la Cour Grand-Ducale

Encadrement musical:
Chorales Réunies de la Commune de Differdange
Ensemble instrumental
Orgue: Pierre Nimax sen.
Direction: Georges Kuffer

Chant d'acceuil > Ein Haus voll Glorie > Joseph Mohr
Chant d'entrée > O Fils unique > André Gouzes
Gloria > Messe > Charles Gounod
Lecture > Isaïe 42,1-7
Cantique > Ivres de Joie > Joseph Gelineau
Alléluia > Ce Jour que fit le Seigneur
Évangile > Marc 1,7-11
Acclamation > Gloire au Christ > Robert Jef
Credo > Je crois Seigneur > Zurfluh
Priéres universelles > Seigneur, souviens toi > André Gouzes
Offertoire > Grand Saint > Jean Pierre Schmit
Sanctus > Messe > Charles Gounod
Anamnèse > Quand nous mangeons > André Gouzes
Pater Noster > Notre Père > Rimsky-Korsakov
Agnus dei > La paix
Communion > O Salutaris Hostia > Charles Gounod
Interlude aux orgues
Chant portugais

Présentation du Nouvel Orgue par Pierre Nimax sen. :

Big Ben > Toccata N°3, opus 154 > P.I.M. Plum O.S.M.
Priére à Notre-Dame > Léon Boëllmann
Extrait de la Sonata da Chiesa > Hendrik Andriessen

Die technischen Daten der neuen Orgel

Organ ALLEN AP-8
Two channels totaling 120 watts RMS

Console Dimensions:
Width 57-5/8" (146.4 cm) , Height 47" (119.4 cm) , Depth 31-3/4" (80.6 cm) , Depth with pedalboard and bench 56" (142 cm)

Unique Features:
Six memories for capture presets, Locking roll top, SmartMIDI® , On-board voicing controls, 12-key transposer

Technical Specifications:
Sampling Rate: 52.5 kHz, Bit Resolution: 16 Bits, plus an additional 8 for expression, for a total of 24 Bits, Audio: Two M-5 Amplifiers with four channels totaling 240 watts RMS (self-contained); custom speaker installations and antiphonal divisions are optional

AP-8 STOP SPECIFICATIONS :

Pedale

* 32 Contra Violone
* 16 Diapason
* 16 Bourdon
* 16 Lieblichgedackt (Sw)
* 8 Gedacktflöte
* 8 Viola (Sw)
* 4 Choralbass
* 16 Posaune (Sw)
* 8 Trompette (Sw)

Great

* 16 Lieblichgedackt (Sw
* 8 Diapason
* 8 Harmonic Flute
* 8 Viola (Sw)
* 4 Octave
* 4 Spitzflöte
* 2 Superoctave
* Mixture IV
* Chimes
* General Tremulant

Swell

* 8 Gedackt
* 8 Viola
* 8 Viola Celeste
* 4 Spitzprinzipal
* 4 Traversflöte
* 2-2/3 Nasat
* 2 Blockflöte
* 1-3/5 Terz
* Fourniture IV
* 16 Contre Trompette
* 8 Hautbois
* Tremulant

Positiv

* 8 Holzgedackt
* 8 Quintadena
* 4 Prinzipal
* 4 Koppeflöte
* 2 Oktave
* 1 1/3 Quintflöte
* Cymbal III
* 8 Krummhorn
* Tremulant

Generals

* Bass Coupler
* Alternate Tuning On
* Tremulants Full
* Gt-Po Manual Transfer

Couplers

* Great to Pedal
* Swell to Pedal
* Positiv to Pedal
* Swell to Great
* Positiv to Great
* Swell to Positiv
* MIDI on Pedal
* MIDI on Swell
* MIDI on Great
* MIDI on Positiv
* Bass Coupler

Copyright © Allen Organ Company. All rights reserved

Laudate Dominum

Laudate Dominum omnes populi etiam in Organo Electronico

Mit der Erfindung der Elektronenröhre zu Beginn unseres Jahrhunderts war der Grundstein für die elektronische Erzeugung von Tönen und Klangfarben gelegt worden. Dadurch wurde eine technische Entwicklung eingeleitet, die selbst die kühnsten Erwartungen übertreffen sollte, und die trotz der bereits erreichten Resultate noch lange nicht am Schluß angelangt ist. Bereits am Ende des vorigen Jahrhunderts waren Versuche unternommen worden, elektrische Schwingungen in Töne umzuwandeln, oder, in anderen Worten ausgedrückt, Musik o h n e Instrumente zu erzeugen. Besonders auf dem Gebiet der Orgelmusik wurden derartige Erfolge erzielt, daß eine neue Richtung im Orgelbau eingleitet wurde, die mit der Erfindung und Entwicklung der Digitalorgel ein Musikinstrument geschaffen hat, das weltweite Anerkennung findet.
Obschon die Klangerzeugung mit Hilfe dieser neuartigen Instrumente auf rein elektronischer Basis, also o h n e Orgelpfeifen, geschieht, hat die Technik einen derart hohen Stand erreicht, daß diese elektroakustisch erzeugten Orgelklänge denjenigen der klassischen Pfeifenorgel zum Verwechseln ähnlich sind. Selbst kompromißlos-fanatische Gegner der Digitalorgel haben deren Klänge für diejenigen einer Pfeifenorgel gehalten. Allerdings wäre es angebracht, für diese elektronischen Instrumente eine andere Bezeichnung zu finden, denn sie haben mit der klassischen Pfeifenorgel nur noch den Spieltisch gemeinsam; die klangerzeugenden Faktoren, Orgelpfeife und Elektronik, sind für beide Systeme fundamental verschieden. Trotzdem hat jedes Instrument, ob Pfeifenorgel oder Digitalorgel, seine Vor- und Nachteile, aber auch seine Anhänger und Gegner, seine Freunde und Feinde ! Während bei der Pfeifenorgel der durch den Pfeifenmund ausströmende Orgelwind den Ton erzeugt, wird bei der Digitalorgel der Ton durch Lautsprecher ausgestrahlt. Würden sich also die engagierten – und die enragierten – Gegner der Digitalorgel konsequent bleiben, dürften sie eigentlich keine von Funk und Fernsehen übertragene Orgelmusik hören, auch wenn diese von einer Pfeifenorgel erzeugt wird, denn sie kommt schließlich auch nur – gerade wie die elektronisch erzeugte Orgelmusik – aus einem Lautsprecher ! (*) (Siehe hierzu die untenstehende Anmerkung des Webmasters!)
Zudem kann die Digitalorgel mit Eigenschaften aufwarten, die bei der Pfeifenorgel unmöglich zu realisieren sind, wie z.B. die fortwährenden Klangfarbenübergänge oder die kontinuierlich einstellbaren dynamischen Abstufungen, die bis zum absoluten Verlöschen des Klanges moduliert werden können, dies sowohl in bezug auf das Orgeltutti als auch auf die verschiedenen Klangruppen. Zudem läßt sich das Klangspektrum fundamental verändern und den verschiedenen Klangstilen anpassen, so daß der Übergang vom barocken Klangbild zum zeitgenössischen Klangcharakter auf einem einzigen Instrument ohne weiteres durchgeführt werden kann. Hinzu kommt, daß elektronische Klangfarben in einer schier unendlichen Vielfalt an Variationen erzeugt werden können, so daß dem erfahrenen Organisten eine faszinierende Klangpalette zur Verfügung steht, wie sie selbst die größte Pfeifenorgel nicht vorweisen kann. Somit wird die Digitalorgel zu einem wichtigen, ja sogar zu einem wesentlichen Bestandteil im Instrumentarium der zeitgenössischen Musik, die ja bewußt auf Melodie und Harmonie verzichtet, und sich auf Effekte aus rhytmisch skandierten Klanggeräuschen ausrichtet, genau so wie die zeitgenössische Malerei sich auf abstruse Farbschmierereien beschränkt.
Angesichts der schier unbegrenzten Möglichkeiten der elektronischen Musik – man denke bloß an das " Poème électronique " von Edgar Varèse – ist es leicht verständlich, daß international renommierte Orgelmanufakturen – obschon tief in der Tradition des klassischen Orgelbaus verwurzelt – sich dem Fortschritt verpflichtet fühlen, und den Einbau elektronischer Klanggeneratoren in die traditionelle Pfeifenorgel wagen. Eines der interessantesten Experimente kann man im Sankt-Mauritius-Dom im tschechischen Olomouc (Olmütz) bewundern, wo der Titularorganist Anton Schindler – ein Nachkomme des Beethoven-Schindler – die historische, 1740/45 von Michael Engler aus Breslau erbaute, dreimanualige Orgel auf fünf Manuale erweitern ließ, wobei auf dem V. Manual mehrere Digitalregister zu finden sind. Ein rezentes, epochales Beispiel lieferte die amerikanische Firma Austin, welche 1930 die damals größte Pfeifenorgel der Welt mit 935 Registern, 33112 Pfeifen und sieben Manualen gebaut hatte, und nun, 1996, eine Orgel mit 75 Pfeifenregistern und 32 Digitalregistern für einen Kirchenraum mit 1000 Sitzplätzen lieferte.(Siehe hierzu den entsprechenden Artikel im ,,Luxemburger Wort “ vom 21.11.98).
Zu den unverkennbaren Vorteilen der Digitalorgel gehört die Eigenschaft, daß sie nicht nur tonreifer wie die Pfeifenorgel gestimmt werden kann, sondern diese Stimmung auch beibehält, egal welchen klimatischen Raumbedingungen sie ausgesetzt ist. Dies liefert die Erklärung, weshalb große Dirigenten wie Karajan, Bernstein, Munch oder Ozawa auf die Digitalorgel zurückgriffen, auch dann, wenn eine monumentale Pfeifenorgel wie z.B. der Pariser Notre-Dame-Kathedrale zur Verfügung stand. Ob diejenigen, welche die Digitalorgel ablehnen, sich bewußt sind, daß sie dadurch das Urteilsvermögen dieser Meisterdirigenten in Frage stellen ?
Als die für die Erzeugung elektrischer Klänge erforderlichen Elektronenröhren durch Glimmlampen ersetzt wurden, konnten nicht nur das Klangspektrum verbessert und erweitert, sondern auch die Herstellungs- und Betriebskosten erheblich verringert werden. Und gerade auf diesem Gebiet liegen die enormen Vorteile der Digitalorgel, denn das Preisverhältnis zwischen den beiden Systemen beträgt 1 :10 bis 1 :15 oder gar 1 :20. Hinzu kommt, daß bei der Pfeifenorgel die alljährlich anfallenden Wartungskosten die Finanzlage vornehmlich kleiner Pfarrgemeinden derart schwer belasten, daß selbst die dringensten Wartungsarbeiten unterbleiben (müssen), so daß manche unserer Pfeifenorgeln meist arg verstimmt und zusätzlich in einem derart schlechten Betriebszustand sind, daß sie nur bedingt einsatzfähig sind.
Diese Probleme sind nun einmal nicht durch eine noch so laute, starrköpfige Propaganda für die Pfeifenorgel zu lösen. Die Digitalorgel hingegen garantiert eine wartungsfreie Betriebssicherheit, und die Stimmung ihrer von elektronischen Klanggeneratoren erzeugten Töne bleibt das ganze Jahr hindurch konstant, auch dann, wenn der Kirchenraum enormen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Dies sind Tatsachen, die von den fanatischen Gegnern der Digitalorgel wohl verschwiegen, aber keineswegs geleugnet werden können. So ist dann auch die Wahl zwischen der traditionellen Pfeifenorgel und der Digitalorgel meist keine Frage des Geschmacks, sondern schlicht und einfach eine Frage der Finanzierbarkeit. Zu Recht wies Roby Zenner im " Letzeburger Sonndesblad " vom 16. März 1996 bei seiner Besprechung der aus Ernster übertragenen Radiomesse auf diesen Aspekt hin : " Allein schon aus finanziellen Gründen konnte der Ankauf einer Pfeifenorgel nicht in Erwägung gezogen werden, eine solche Anschaffung übersteigt in der Regel die finanziellen Möglichkeiten einer kleinen Pfarrgemeinschaft ".
Trotzdem versuchen geschäftstüchtige Vermittler, selbst kleine Pfarreien zum Kauf einer Pfeifenorgel zu überreden, auch wenn die vorhandenen Geldmittel nur die Anschaffung eines einmaligen Positivs ermöglichen, auf dem wohl interessante Orgelstücke gespielt werden können, dessen Anschaffungspreis von ± 2 Mio ( 49578 Euro ) aber in keinem gesunden Verhältnis zu seinen geringen Möglichkeiten steht. Hat dann doch eine kleine Pfarrgemeinde das Risiko einer fatalen Verschuldung übernommen und eine größere Orgel angeschafft wie z.B. die Pfarrei Elvingen/Mondorf, meldet sich Pierre Gerges im " Bulletin de Liaison des Amis de l'Orgue " zu Wort : " En plus, cette remarquable réalisation permet de tordre le cou à une " hérésie " que certaines sirènes propagent périodiquement en essayant de nous faire croire que les budgets limités ne sauraient trouver le bonheur que dans la voie électronique ". Beim Besuch dieser Orgel mußte ich feststellen, daß diese, als " remarquable réalisation " gepriesene Instrument infolge einer Vielzahl an " Heulern " nicht einsatzfähig war. Laut Aussagen des Titularorganisten versagte die neue Orgel, die immerhin 3,2 Mio ( 79336 Euro ) gekostet hatte, an einem hohen Feiertag (Muttergottesfest) vollends ihren Dienst, so daß auf die Digitalorgel zurückgegriffen werden mußte ( die nur 100 000 Fr = 2479 Euro gekostet hatte ), um überhaupt Orgelmusik zur Verfügung zu haben ! Müßte hier nicht die von Pierre Gerges formulierte Aufforderung " de tordre le cou " anders formuliert werden : " Est-ce que l´état lamentable de cet orgue ne permet-il pas de tordre le cou à cette hérésie que certaines sirènes propagent continuellement en essayant de nous faire croire que les budgets limités ne sauraient trouver le bonheur que dans l’acquisition d’un orgue à tuyaux coûteux ? "
Geradezu beängstigend ist die Feststellung, daß hier öffentlich die Forderung erhoben wird, diejenigen, welche den Wert der Digitalorgel erkannt haben und aus reiflicher Überlegung heraus darauf hinweisen, mundtot zu machen. Somit ist die Frage berechtigt, ob auch bei uns demnächst dieselben Zustände herrschen werden wie vor einigen Jahren in Brüssel, wo Polizeikräfte die Besucher des Einweihungskonzertes einer Digitalorgel in der Kirche Saint-Josse-Ten-Noode vor einem Sprengstoffanschlag schützen mußten, der von den fanatischen Anhängern der Pfeifenorgel angedroht worden war ? Grinst hier nicht das Gespenst einer Orgelmafia ? Genügt es nicht schon wenn es Organisten gibt, die sich stur weigern, auf einer Digitalorgel zu konzertieren, weil sie dies unter ihrer Würde halten, dadurch aber diejenigen bestrafen, die nicht über die notwendigen Geldmittel für die Anschaffung einer Pfeifenorgel verfügen, oder die sich mit einer Digitalorgel begnügen, weil sie den Betrag des enormen Preisunterschiedes für humanitäre Zwecke zur Verfügung stellen wollen !
Die neue, dreimanualige Allen-Orgel ist so eingerichtet, daß auf ihr die Orgelmusik sämtlicher Stilepochen artgerecht gespielt werden kann, was z.B. auf den vor kurzem eingeweihten Koenig-Orgeln n i c h t möglich ist, obschon sie das Acht- bis Zehnfache kosten ! Zwar wurden diese Orgeln den Klangprinzipien eines der größten Orgelbaumeister nachempfunden, dessen schön klingender Name SILBERMANN für manche bereits den vollendeten Orgelklang symbolisiert. Aber der Orgelbau ist nun einmal nicht bei Silbermann stehen geblieben, und die internationale Orgelfachwelt feiert nicht von ungefähr in diesen Tagen den 100. Todestag von ARISTIDE CAVAILLÉ-COLL ! Möchten die Titularorganisten dieser Koenig-Orgeln Werke von Mendelssohn, Liszt, Franck, Reger, Widor, Vierne, Boëllemann, Guilmant u.v.a. stilgerecht aufführen, müssen sie sich schon zur Pfarrkirche auf Fousbann begeben, wo ihnen eine Allen-Digital-Orgel zur Verfügung steht, die allen stilistischen Anforderungen gerecht wird, und zudem alle spieltechnischen Wünsche erfüllt.

Norbert Thill, Musikprofessor
_____________________________________________________________

(*) Was sagt uns das 2. Vatikanische Konzil hierzu?

2. Vatikanisches Konzil: "Sacrosanctum Concilium" Konstitution über die heilige Liturgie:
§§ 120 (ungekürzt): Die Pfeifenorgel soll in der lateinischen Kirche als traditionelles Musikinstrument in hohen Ehren gehalten werden; denn ihr Klang vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel emporzuheben. Andere Instrumente aber dürfen nach dem Ermessen und mit Zustimmung der für die einzelnen Gebiete zuständigen Autorität nach Maßgabe der Art. 22. § 2,37 und 40 zur Liturgie zugelassen werden, sofern sie sich für den heiligen Gebrauch eignen oder für ihn geeignet gemacht werden können, der Würde des Gotteshauses angemessen sind und die Erbauung der Gläubigen wirklich fördern.

(*) Dieser Passus wurde vom Webmaster zu Ihrer Information hinzugefügt.